Castellar de la Frontera

Castellar de la Frontera | Quelle: Text: Patronato Provincial de Turismo. Foto: Destino Cádiz.

"Castellar de la Frontera erhebt sich mit seiner stolzen Burg auf einem Felsen hoch über der Bucht und dem Felsen von Gibraltar. Der Ort ist die grüne Lunge der Umgebung, dank des Naturparks Los Alcornocales, und es bietet sich die Möglichkeit die Natur und viele Freizeitaktivitäten zu genießen."

Seine Ursprünge gehen bis in die Bronzezeit zurück (Fundstätten Cuevas del Cancho, Tajo und Abejera), aber den wahren Charakter hat das Dorf durch die muslimische Eroberung erhalten und wurde in Al-Qars umbenannt. Wenn man von Castellar de la Frontera spricht müssen wir zwischen dem Alten und dem Neuen Castellar unterscheiden. Im Jahr 1971 wurde der neue Teil 8 Km von der Alstadt entfernt gebaut. Die Festung in der Altstadt (12.-15 Jahrhundert) ist in einwandfreiem Zustand, wenn auch renoviert. Es ist eines der wenigen Beispiele an Burgen mit bestehendem Ortskern im Inneren der Burg. Es behält seinen mittelalterlichen Charakter, mit seinen sauberen gewundenen Wegen und weißen Gassen.
Das neue Castellar ist eine moderne Stadt mit breiten Straßen und Plätzen. Der Plaza Andalucía beherrbergt eine wichtige Skulptur zum Gedenken an den 25. Jahrestag der Gründung der neuen Stadt und es gibt eine andere Skulptur, die den Menschenrechten gewidmet ist.
Die Almoraima ist der dritte Ortsteil der Gemeinde. Im Jahre 1603 wurde das San Miguel de la Almoraima Kloster gebaut. Die Mönche blieben bis Mitte des 17. Jahrhunderts dort und dann wurde es von Herzog von Medinaceli übernommen. Er wandelte das Kloster in seine Jagd und Freizeitresidenz um. Die Stadt ist auch ein Teil der Ruta del Toro (Stier Route), so dass Sie hier den Anblick von reichlich Bullen und Wildrindern genießen können.